Outlaws Of The Sun
German Stoner Rockers – Blind Mess – debut self-titled is a confident and self-assured affair with the band influenced by the usual Desert/Stoner Rock Bands of past and present. Blind Mess deliver a more turbo-charged affair compared to other bands. The lyrics are fine for most parts of the album as the band embrace their Desert/Stoner Rock roots. There are a few rough moments where the vocals and lyrics don’t necessarily gel with the top-notch music as they should.

Opening track – Ship Of Fools – is a very good track to open the album as shades of Kyuss appears but with a more punk driven sound. The vocals take a few songs to get fully used to as they’re more suited to a punk rock environment.

Second track – Your Bliss – opens with a thrash based riff before the anarchic stoner riffs appear. This is another song where Blind Mess can’t decide whether they want to be primarily a Stoner Rock Band or a Punk Rock band. They do try their hardest to merge both sounds but it’s only the stoner rock parts that impress the most. I cannot deny that the song has an addictive and rebellious quality to it.

Third track – Black Moss – sees the band settle more into a Thrashier/Stoner kind of sound and this is where the album finally starts to improve for the better. Boisterous riffs, vocals and lyrics hold your attention throughout. Sure it still has a punk rock sound but the band are now starting to feel like a proper Stoner Rock band.

The next three songs – Capricorn, Crach and Supernova – has the usual Kyuss and Fu Manchu influences but the band start to add a more fuzzier psychedelic sound that brings back memories of Truckfighters. Even the vocals feel they were sung by Mr Ozo from that legendary band. Despite a bumpy and varied start, Blind Mess album really starts to impress from the third track and doesn’t disappoint for the remainder of the album.

The second half of the album is a lot stronger than the first half as the band become more confident and even start take risks with their music. The final two tracks – Empire and Monkey – carry on the punk driven Stoner/Desert Rock riffs with the band creating an almighty loud noise with heavy guitars and confident vocals.

The album contains two bonus live tracks with Ship Of Fools and The Monkey. Truth be told I preferred the live version of Ship Of Fools compared to the version held on this album. I have a feeling that Blind Mess songs need to be truly heard and experienced on the live stage. As you cannot really capture the live environment on a studio recording.

Despite a shaky and rough start, Blind Mess debut album is a very good and thrilling album indeed.
- Words by Steve Howe​​​​​​​

~~ * ~~

Ripple-Music
„This one popped up on the feed a week or so ago and I gave the preview tracks a spin. Well consider me impressed as the vibes were strong right away. Fast forward to adding to collection I received the full album download even though it is still on pre-order. Whether it was a glitch or the band wanted me to hear the whole thing early I listened and I listened repeatedly. You have nothing to lose by placing that pre-order now.

The downtuned serrated riffs throttle wide open like a dirt bike across the German desert fueled by high octane punk. The stoned out distortion creates a hot mess of deep cuts penetrating like carb cleaner on a fouled plug. Favorite track: Capricorn.“
– Bucky Brown

~~ * ~~

Desert Psychlist
The band cite Queens of the Stone Age, Motorhead and The Misfits as some of the inspirations for their brand of hard edged, gritty metallic groove and although their are elements of QOTSA's quirky desert refrains to be found throughout "Blind Mess" it is those of the latter two bands that are the most prominent and obvious. Old school metallic rock'n'roll combined with an edgey punk attitude is the foundation on which songs like "Ship of Fools", "Black Mess", "Supernova" and "The Monkey" are built, and those elements alone would be enough to please even the most ardent heavy rock aficionado but Blind Mess blend into those elements touches of fuzzy desert colouring and texture, adding an air of off-kilter quirkiness to their raw edged raucousness.
If you like your rock'n'roll brought to the table with throat ripping vocals sang/shouted over chainsaw riffage, bone crumbling bass and thunderous percussion all served up with a side order of desert/stoner grittiness then Blind Messis a band you should check out......​​​​​​​

~~ * ~~
Hippiesland.de
„Das selbstbetitelte Debütalbum der erst 2016 gegründeten Münchner Formation Blind Mess sollte am besten laut gehört werden und zwar verdammt laut. Dieses Album ist der 77`Dodge Charger in dem dein Arsch sitzt, der Motor, der dir beim Beschleunigen in die Magengrube drückt! Scheiben runter, Ellbogen raus, die sandige rote Wüstenstraße gehört dir und Tempolimits interessieren dich sowieso nicht!

Warum das Rad neu erfinden, wenn man sein Handwerk perfekt beherrscht? Genau das muss sich das bayrische Trio beim Schreiben dieser fetten Nummern gedacht haben, denn hier sind echte Stoner Rock ’n Roll Fans am Werk.

Nummern wie das schon szenebekannte „Ship Of Fools“, gefolgt von „Your Bliss“ und „Black Mess“ überzeugen in ihrer unverschämt schmissigen Lässigkeit durch einen trockenen Gitarrensound, einen knurrenden Bass und einer authentischen Schlagzeugproduktion- gepaart mit fuzzigen Solos und einer hook- und riffreichen Hitdichte zum mitsingen, die jede ausgelassene Party in kürzester Zeit in den Ausnahmezustand versetzen dürfte.

Blind Mess sind Bier, Schweiß und Motoröl, die beim überragenden Album – Highlight „Crach“ einen Gang herunterschalten, um locker zu cruisen und sich in Black Sabbath und Monster Magnet artiger Wah Wah-Manier ganz nebenbei ihr eigenes Denkmal setzen.

Auf der Zielgeraden verbrennt die „Supernova“ dann noch einmal bei durchgetretenem Gaspedal ordentlich Benzin, dass der Nacken schmerzt. Aber nicht vom besungenen „The Monkey“, sondern von der wilden Spritztour im Charger, zum Soundtrack von Blind Mess.

Fazit: Stoner Rock ’n Roll mit dicken Eiern. Für Fans von Fu Manchu, Trecker, Red Fang, Motörhead und Monster Magnet ein absolutes Muss.“
– Daniel W.

~~ * ~~


Twilight Magazin
Dass der Freistaat Bayern nach Niedersachsen das zweitschönste Bundesland der Bundesrepublik ist, braucht eigentlich nicht weiter erwähnt zu werden. Ebenso, dass die Bayern neben Fußball, Bier und Würstchen auch etwas von Musik verstehen. Kein Wunder also, wenn sich nun mit BLIND MESS seit 2016 ein Trio aufgemacht hat, um dem Rock 'n' Roll neues Leben einzuhauchen und dem Stoner-Rock-Gott mit ihrem ersten selbstbetitelten Longplayer ein Opfer darzubringen.
Man höre nur Songs wie 'Black Mess', der zum einen durch seine rotzige Kompromisslosigkeit, durch seine ungestüme Ursprünglichkeit und seine schnörkellose Direktheit den Hörer sofort in den Bann zieht, der zum anderen aber auch mit seinem furiosen Finale mitzureißen vermag. Ähnliches gilt für das einer Dampfwalze gleiche, riffig etwas gemächlichere, aber nicht minder intensive 'Capricorn'. Vor Kraft nur so strotzend kommt 'Crach' daher, ein Song, der gekonnt die Atmosphäre der 70er atmet und auch durch seine bisweilen wabernd-kreischenden Leadgitarren besticht. Von ganz anderem Kaliber ist dann 'Supernova'. Mit diesem Track stellen BLIND MESS eindrucksvoll unter Beweis, wie vielfältig das Genre sein kann. Denn frische Dynamik und ein Mehr an mitreißender Eingängigkeit werden hier groß geschrieben.
Herrlich erfrischend ist darüber hinaus 'Empire' aufgrund seiner punkigen Attitüde mit phasenweise sehr durchdringendem Bass. Die Groovyness tut dann noch das Ihrige. Der Rausschmeißer 'The Monkeys' ist dann etwas konventioneller. Besonderes Augenmerk ist ja immer auch auf den Opener zu richten. Denn der erste Eindruck ist oftmals entscheidend und kann nur schwer revidiert werden. Und tatsächlich ziehen die Bayern hier alle Register und versammeln in diesem Track alle oben schon beschriebenen Essentials der Band. Weltklasse! Gleiches gilt schließlich für 'Your Bliss', das das Zeug zum absoluten Klassiker hat.
Fazit: Den Bayern von BLIND MESS gelingt es überaus eindrucksvoll, dem Stoner Rock eine ungeahnte Frische und Dynamik zu verleihen und vor allem den Beweis anzutreten, dass man mit rotziger Kompromisslosigkeit, mit ungestümer Ursprünglichkeit, mit schnörkelloser Direktheit, aber eben auch mit einem Blick für das Besondere einen äußerst intensiven, tiefen und vielfältigen Sound erschaffen kann.
Back to Top